Kreis Limburg-Weilburg - Kreisgebiet Kreisinformation Limburg-Weilburg - Kreisinfo Ortschaften - Städte - Orte Branchen Limburg-Weilburg - Unternehmen suche Limburg-Weilburg - suchen Stellenmarkt Limburg-Weilburg - Stellenangebote Veranstaltungen Limburg-Weilburg - Events Sonderangebote Limburg-Weilburg - Angebote Kreisgebiete Deutschland - Landkreise Partnertest - Chat Notrufnummern - Links

Besucher die auf dieser Seite waren, informierten sich auch über:

SEITEN:

- Branchen
- Ortschaften
- Events und mehr
- Stellenmarkt
- Startseite
- Kreisinfo
- Angebote
- Landkreise
- Partnertest
- Chat
- Notrufnummern
- Caritative Links
- Links

 

Sie befinden sich momentan hier:
Deutschland > Kreisgebiet > Kreisinfo



Geschichte des Kreis Limburg-Weilburg

Der Landkreis Limburg-Weilburg liegt im Regierungsbezirk Gießen in Hessen. Kreisstadt ist Limburg a.d. Lahn. Angrenzende Kreise sind der Lahn-Dill-Kreis, Hochtaunuskreis und Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen, sowie der Rhein-Lahn-Kreis und der Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz.

Der Landkreis liegt zwischen den Mittelgebirgen Taunus und Westerwald in Mittelhessen. Dabei wird ein großer Teil des Kreisgebietes von den Tallandschaften der Lahn (Weilburger Lahntalgebiet und Limburger Becken) eingenommen, welche den Kreis von Nordosten nach Südwesten durchfließt. Das Limburger Becken bildet mit seiner Boden- und Klimagunst eine der ertragreichsten Agrarlandschaften Hessens und hat darüber hinaus als günstiger Lahnübergang seit dem Mittelalter hohe verkehrsgeographische Bedeutung. Im Anschluss an das Limburger Becken setzt sich der Goldene Grund fort. Dort ist ebenfalls ein sehr ertragreiches Agrargebiet.

Das Gebiet um Limburg gehörte anfangs den Grafen von Ysenburg und kam ab 1420 an das Kurfürstentum Trier, 1803 an Nassau-Weilburg, 1806 an das Herzogtum Nassau und mit diesem 1866 an Preußen. Das Gebiet um Weilburg war schon früh Teil des Herzogtums Nassau. Mit der im Juni 1866 erfolgten Besetzung durch das Königreich Preußen wurde durch preußische Verordnung vom 22. Februar 1867 der Oberlahnkreis mit Weilburg als Sitz gebildet. Fast 20 Jahre später (1886) entstand aus den Ämtern Limburg (vorher Unterlahnkreis), Hadamar (vorher Oberlahnkreis) und Camberg (vorher Untertaunuskreis) der Kreis Limburg mit Sitz in Limburg an der Lahn.

Im Rahmen der hessischen Kreisreform vereinigte sich der Oberlahnkreis mit dem Kreis Limburg durch einen freiwilligen Gebietsänderungsvertrag vom 1. Juli 1974 zum Landkreis Limburg-Weilburg. Hierbei wechselnden drei Gemeinden in benachbarte Landkreise über. Hasselbach (Taunus) wurde Teil der Großgemeinde Weilrod und schloss sich somit dem Hochtaunuskreis an. Altenkirchen und Philippstein, vormals dem Oberlahnkreis zugehörig, wurden zu Stadtteilen der Stadt Braunfels und gehören somit nunmehr dem Lahn-Dill-Kreis an.

Die ältesten Städte (mit ersten Erwähnungsdaten) sind Hadamar (832), Weilburg (906), Limburg (910) und Bad Camberg (1000).

Wappen

Wappen des Landkreises Limburg-Weilburg Blasonierung: In Blau ein durchgehendes, rot-silbern geschachtes Kreuz, belegt mit einem blauen Schild, darin zwischen goldenen Schindeln ein rot bewehrter goldener Löwe. (Wappen-Verleihung: 18. April 1975)

Bedeutung

Das Kreuz steht für das Bistum Limburg und wurde bereits im alten Kreiswappen von Limburg aus dem Jahre 1957 geführt. Der Löwe ist das Wappensymbol von Nassau, der bereits im früheren Kreiswappen des Oberlahnkreises von 1936 zu sehen war.

Durch den Landkreis Limburg-Weilburg führt die Trasse der ICE-Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main. In Limburg, direkt an der Autobahnausfahrt der A 3 (Limburg-Süd) befindet sich ein ICE-Bahnhof. Die wichtigste Fernverkehrsstraße des Kreises ist die Bundesautobahn 3 (Frankfurt–Köln), Anschlussstellen 42 und 43. Wichtige Bundesstraßen sind die B 8, B 49 „(lange) Meil“, B 54, B 417 und B 456.

Der Landkreis Limburg-Weilburg ist Träger von 37 Grundschulen, drei kombinierten Grund- und Hauptschulen, sechs Grund-, Haupt- und Realschulen, drei Haupt- und Realschulen, zwei Gymnasien, einer integrierten Gesamtschule, vier Förderschulen und vier beruflichen Schulen. Im Jahr 2006 wurden diese Schulen von rund 29.000 Schülern besucht.

Sehenswürdigkeiten

  • Limburger Dom St.Georg (Einweihung 1235) auf Lahnfelsen
  • Limburger Altstadt mit Fachwerkhäusern (erbaut ab 1289)
  • Residenz-Stadt Weilburg mit Schloss Weilburg (erbaut 1590) und Schlossanlage (erbaut 1823)
  • Weilburger Schiffstunnel (erbaut 1847), Kubacher Kristallhöhle (entdeckt 1974)
  • Schloss in Hadamar (erbaut 1629) mit Renaissancearchitektur
  • Kneippbad Bad Camberg (seit 1927) mit Natur- und Heilquellen
  • Frühmittelalterliche Burg Runkel (erbaut 778 nach Legende) in Runkel
  • Klosterruine (gegründet 1163), Wallfahrtskapelle (erbaut 1763) in Beselich
  • Marmorbrücke über die Lahn (erbaut 1895) in Villmar
  • Schlossruine der Laneburg (erbaut 1324) in Löhnberg
  • Blasiuskapelle (erwähnt um 803) in Dornburg
  • Burg Waldmannshausen (erbaut 1790) in Elbtal
  • Schloss (erbaut 1320) in Mengerskirchen

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Landkreis Limburg-Weilburg aus der freien Enzyklopädie
Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Kontakt       Impressum         Unser Portal ist nicht die offizielle Seite des Landkreises Limburg-Weilburg.

Startseite - Kreisinfo - Ortschaften - Branchen

© proweb Consulting: Kreisinformation Limburg-Weilburg - Kreisinfo