Kreisgebiet Mayen-Koblenz - Kreisgebiet Kreisgebiet Mayen-Koblenz - Kreisinfo Ortschaften - Städte - Orte Branchen Kreisgebiet Mayen-Koblenz - Unternehmen suche Kreisgebiet Mayen-Koblenz - suchen Stellenmarkt Mayen-Koblenz - Stellenangebote Veranstaltungen Kreisgebiet Mayen-Koblenz - Events Sonderangebote Kreisgebiet Mayen-Koblenz - Angebote Kreisgebiete Deutschland - Landkreise Weiße Seite Notrufnummern - Links

Besucher die auf dieser Seite waren, interessierten sich auch für:

Andernach
Bendorf
Koblenz
Mayen

VG Maifeld
VG Mendig
VG Pellenz
VG Rhens
VG Untermosel
VG Vallendar
VG Vordereifel
VG Weißenthurm

 

Sie befinden sich momentan hier:
Deutschland > Kreisgebiet > Ortschaften > Verbandsgemeinde Vallendar




Verbandsgemeinde Vallendar - Informationen Verbandsgemeinde Vallendar -
Unternehmen Verbandsgemeinde Vallendar

Die Verbandsgemeinde Vallendar liegt im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Vallendar und drei Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Vallendar.

Verbandsangehörige Gemeinden:
* Niederwerth
* Urbar
* Vallendar, Stadt
* Weitersburg

Photo Art 

 

  

Die Verbandsgemeinde geht auf das kurtrierische Amt Vallendar mit den Ortschaften Vallendar, Hillscheid, Höhr, Mallendar und Weitersburg zurück, das 1767 entstand. 1802 wurde es um Engers und Grenzhausen erweitert. 1815 wurde mit dem Übergang an das Königreich Preußen ein neues Amt Vallendar begründet, das wesentlich verkleinert nur noch Vallendar, Mallendar und Weitersburg umfasste.

 

Zwei Jahre später gliederte man Niederwerth ein und das Amt erhielt die Bezeichnung Bürgermeisterei Vallendar. 1856 schied Vallendar aus dieser aus, so dass nun die beiden Bürgermeistereien Vallendar-Stadt und Vallendar-Land (mit Mallendar, Niederwerth und Weitersburg) bestanden, die später wieder die Benennung „Amt“ erhielten. 1937 wurden die Orte Arenberg, Arzheim, Immendorf und Urbar in das Amt Vallendar-Land eingegliedert, 1939 Mallendar nach Vallendar-Stadt eingemeindet.

Tapsi und Maunz 

 

1970 entstand schließlich die heutige Verbandsgemeinde aus dem Amt Vallendar-Stadt und den Orten Niederwerth, Urbar und Weitersburg, nachdem Arenberg, Arzheim und Immendorf in die Stadt Koblenz eingegliedert worden waren.

NIEDERWERTH

Niederwerth ist eine Ortsgemeinde und eine Binneninsel im Rhein 3 km nördlich von Koblenz. Sie liegt im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz und gehört zur Verbandsgemeinde Vallendar.

Die Gemeinde Niederwerth besteht aus den Rheininseln Niederwerth und Graswerth. Während Niederwerth bewohnt ist, ist Graswerth ein unbewohntes Naturschutzgebiet. Beide Inseln liegen gegenüber der rechtsrheinischen Stadt Vallendar, mit der die Insel Niederwerth seit 1958 über eine Brücke verbunden ist.

 

Niederwerth ist - in Deutschland einzigartig - eine selbständige Flussinselgemeinde.

Das am südlichen Ortsrand gelegene ehemalige Kloster Niederwerth (ab dem 15. Jahrhundert Augustiner-Chorherren, ab dem 16. Jahrhundert Zisterzienserinnen) ging aus einer Beginenniederlassung (erste urkundliche Erwähnung 13.Jh.) hervor und wurde 1811 aufgehoben. Die erhaltene einschiffige spätgotische Kloster- und heutige katholische Filialkirche St. Georg (Weihe 1474) bewahrt neben bemerkenswerten Wandmalereien eine reiche Ausstattung aus Gotik, Barock und Neugotik.

URBAR

Urbar ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz und Mitglied der Verbandsgemeinde Vallendar. Es liegt am rechten Rheinufer nördlich von Koblenz.

Urbar war schon vor etwa 13.000 Jahren Siedlungsgebiet und somit eines der ersten der Region. Mit der Errichtung des Limes gehörte das Gebiet um Urbar zum römischen Reich.

1167 wurde Urbar mit der Bezeichnung „overvare“, was „Überfahrt“ bedeutet, erstmals schriftlich erwähnt. Dies weist auf eine Fähre über den Rhein nach Neuendorf hin. Landesherr war bis 1803 der Kurfürst und Erzbischof von Trier. Diese Landesherrschaft (rotes Kreuz auf weißem Grund) und die Rheinfähre sind im Ortswappen abgebildet. 1204 wird durch die Nennung der Kapelle Besselich das gleichnamige Kloster bekannt. Die Blütezeit des Franziskanerinnenklosters war im 15. und 16. Jahrhundert und konnte sich trotz der Reformation, Kriegswirren und zahlreichen Hungersnöten halten. Die Lage Urbars im Vorfeld der Festung Ehrenbreitstein führte immer wieder zu Zerstörungen und Plünderungen. Seit dem Mittelalter bestand bis in die 1950er Jahre südlich des Ortes eine Tongrube, aus der zahlreiche Tonfliesen in Bauwerken des Koblenzer Raumes stammen. 1803 gelangte Urbar an das Fürstentum Nassau-Weilburg (seit 1806 Herzogtum Nassau); nach dem Wiener Kongress 1815 wurde Urbar ein Teil der Rheinprovinz Preußens und der Bürgermeisterei Ehrenbreitstein. Als diese 1937 aufgelöst wurde, gelangte der Ort an das Amt Vallendar-Land, seit 1970 Verbandsgemeinde Vallendar. Die Katholiken des Ortes gehörten bis 1944 zur Pfarrei St. Pankratius in Koblenz-Niederberg und bilden seitdem eine eigene Pfarrgemeinde. Die Evangelischen sind Mitglieder der Evangelischen Kirchengemeinde Koblenz-Pfaffendorf.

Die Zerstörung der katholischen neugotischen Dorfkirche (19. Jahrhundert) 1945 griff in das Dorfbild entscheidend ein. Es wurde eine Notkirche in der Kirchstraße errichtet, die 1967 zum Bürgerhaus umgebaut und 2005 abgerissen wurde. 1966 entstand nach Plänen des Architekten Martin Ufer (Koblenz-Ehrenbreitstein) die neue kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul mit ihrem charakteristischen Zeltdach und Fenstern des bedeutenden Glasmalers Paul Weigmann (Leverkusen) an der Straße In den Büngerten. Seit Ende des Krieges wächst die Bevölkerungszahl ständig. 1994 wurde eine Zahl von 2858 Einwohnern erreicht. Die Tendenz ist wegen mehrere Neubaugebiete stark steigend.

Urbar liegt an der B 42 und besitzt durch die nahe gelegene A 48 auch einen guten Anschluss zum Fernstraßennetz.

Mit Hilfe der Buslinien 358, die direkt durch Urbar führt, und den Linien 8 und 318/319, die an der B 42 verkehren, ist die Stadt Koblenz innerhalb von 15 Minuten erreichbar. Urbar gehört als Gemeinde des Landkreises Mayen-Koblenz zum Verkehrsverbund Rhein-Mosel.

Bildung
* Grundschule Urbar
* Katholischer Kindergarten Urbar
* Kindergarten der Ortsgemeinde Urbar Durch die nahe gelegenen Hochschulstädte Koblenz und Vallendar existiert ein vielfältiges Angebot an weiteren Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung.

VALLENDAR

Die Stadt Vallendar ist ein staatlich anerkannter Kneipp- und Luftkurort im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz und Sitz der Verbandsgemeinde Vallendar.

Camper Zeit Rhein Mosel KoblenzCamper Zeit Rhein Mosel Koblenz

Die Siedlungsfläche der Stadt Vallendar breitet sich am rechten Ufer des Mittelrheins gegenüber der bewohnten Rheininsel Niederwerth aus, dort, wo mehrere Bachtäler des Westerwaldes auf das Rheintal stoßen. Die Stadt liegt 5,7 km nördlich von Koblenz und 12,3 km südlich von Neuwied im Neuwieder Becken, einem Teil des Mittelrheinischen Beckens. Im Osten steigen die Höhen des Westerwaldes auf, jenseits des Rheins im Westen die Höhen der Eifel.

Die Lage in den Bachtälern ist der Ursprung des Namens, wobei die Silben "val" und "ndar" zu unterscheiden sind. Beide Silben besitzen indogermanische Wurzeln: "val" bedeutet soviel wie "fließend", während "ndar" auf "sumpfiges Gelände" hinweist.

  ZSL Motorsport Neuwied

Stadtteile
* Mallendar
* Mallendarer Berg
* Schönstatt
* Gumschlag

Vallendar wird erstmals um 830/840 geschichtlich als Besitz der Erzbischöfe von Trier erwähnt, es wird jedoch angenommen, dass es keltischen Ursprungs und damit weitaus älter ist (700-600 v. Chr.). Die Trierer Erzbischöfe ließen ihren Besitz durch Vögte verwalten, die jedoch den Besitz immer mehr dem Zugriff der Erzbischöfe entziehen konnten. So sind schließlich seit 1232 die Grafen von Sayn Landesherren und erbauen 1240 am Nordausgang von Vallendar eine Burg, auf deren Grundmauern heute das Haus d'Ester, die so genannte Marienburg steht. Zusätzlich erhielt Vallendar zu dieser Zeit Stadtmauern.

Dirl Ely Elektrotechnik 

1143 kommt es zur Gründung des Schönstätter Klosters der Augustinerinnen, das 1567 wieder aufgelöst wird. Seit dem 14 Jahrhundert ist der Erzbischof von Trier Mitinhaber der Herrschaft Vallendar. 1681 bzw. 1767 (endgültig) wird Trier alleiniger Landesherr. Auf diese Territorialgeschichte verweist das Stadtwappen mit dem sayn'schen Löwen und dem kurtrierischen roten Kreuz. Im Mittelalter befindet sich der Sitz eines pfalzgräflichen Hochgerichts in Vallendar. 1802 gelangt der Ort an das Fürstentum Nassau-Weilburg, 1815 schließlich an das Königreich Preußen. Im 19. Jahrhundert entwickelt sich eine reiche Gewerbetätigkeit, die ein Grund dafür ist, dass Vallendar 1856 von König Friedrich Wilhelm IV. die Stadtrechte erhält. Nach dem Ersten Weltkrieg war die Stadt 1919 Ziel einer Militäraktion der 23. US-Infanterie.[1]. Seit 1932 ist Vallendar anerkannter Luft- und Kneippkurort 1939 wird die Gemeinde Mallendar eingemeindet. Ab 1954 bis in die 1970er Jahre entstehen zahlreiche neue Baugebiete. 1958 wird die Brücke zwischen Vallendar und der Rheininsel Niederwerth eingeweiht. 1973 wird das ortsbildprägende Hochhaus "Humboldthöhe" fertiggestellt.

Juttas Schreibstube

Heute wird das Bild Vallendars stark vom international bekannten Wallfahrtsort im Bezirk Schönstatt geprägt, wo sich die von Josef Kentenich 1914 in einem kleinen verfallenen Marienkapellchen gegründete Schönstatt-Bewegung mittlerweile zu einer regelrechten Wallfahrts-Stadt entwickelt hat. Das Gründungskapellchen gilt als berühmter Wallfahrtsort und ist mittlerweile von zahlreichen Bildungshäusern, Schwesternhäusern, weiteren Kapellchen und der großen Anbetungskirche umgeben.

Städtepartnerschaften
* Cercy-la-Tour, Frankreich
* Cranleigh, Großbritannien
* Murów, Polen

Unternehmen
* Baldus Medizintechnik GmbH ist ein Beratungs- Ausführungs- und Serviceleistungen im speziellen Bereich der medizinischen Gasversorgung für Krankenhäuser und Arztpraxen.
* CPS-Datensysteme GmbH ist ein Domain-Registrar.
* Schneider System GmbH ist ein Organisationsberatungs- und Systemhaus.

Sehenswürdigkeiten
* Kath. Pfarrkirche St. Marzellinus und St. Petrus (1837-41 von dem Koblenzer Architekten Johann Claudius von Lassaulx als einer der bedeutendsten und größten Kirchenbauten des 19. Jahrhunderts am Rhein errichtet)
* Evang. Lukas-Kirche, 1884-85 von dem Wiesbadener Architekten Friedrich Lang, typischer evangelischer Kirchenbau des 19. Jahrhunderts nach den Baurichtlinien des sog. Eisenacher Regulativs
* ehem. St.-Josef-Krankenhaus, 1856-59 von dem Kölner Architekten Vincenz Statz
* Wiltberger Hof, 1695-98 für Freiherr Emmerich Ernst von Wiltberg errichtet
* ehem. Schule (heute Rathaus) in der Eulerstraße, 1844-45 von dem Koblenzer Landbauinspektor Ferdinand Nebel
* Haus d’Ester, sog. Marienburg (ehem. Sitz der Lederfabrikantenfamilie d’Ester, 1773 von Nikolaus Lauxen) mit stuckiertem Balkonzimmer; heute Sitz der WHU - Otto Beisheim School of Management
* Marienburg-Kapelle, 1897-98 von Josef Kleesattel, Düsseldorf, mit bemerkenswerter Ausmalung von 1926 durch Bruder Notker Becker im sog. Lacher Stil in der Tradition der Beuroner Kunstschule
* Fachwerkbauten aus dem 17. Jahrhundert * Romanischer Turm der ehem. Klosterkirche Schönstatt (13. Jahrh.)
* Kath. Anbetungskirche zur heiligen Dreifaltigkeit auf Berg Schönstatt, 1968 geweiht, von Alexander Freiherr von Branca (München)
* Pater-Kentenich-Haus auf Berg Schönstatt (1985), von Alexander Freiherr von Branca (München)
* Kaiser-Friedrich-Turm
* Vallendarer Plattpopo, ein Brunnen, der als Baudenkmal in der Hellenstraße steht
* Pilgerkirche in Vallendar, Einweihung 1999, mit 1350 Sitzplätzen für zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland, die zum Wallfahrtsort Schönstatt pilgern

WEITERSBURG

Weitersburg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz (Verbandsgemeinde Vallendar am Fuße des Westerwaldes (Nähe Koblenz). Im Jahre 2002 feierte der Ort den 800. Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung.

Das Weitersburger Wappen hat eine sehr junge Geschichte. Das Innenministerium verlieh der Gemeinde Weitersburg am 5. Juni 1950 ihr offizielles Gemeindewappen. Die Blasonierung des zweigeteilten Wappenschildes zeigt in der oberen Hälfte einen, nach der heraldisch rechten Seite blickenden, goldenen Löwen auf rotem Grunde, während die untere Hälfte ein stilisiertes, auf einem Berg stehendes, rotes Gebäude auf goldenem Grunde darstellt. Bei dem Löwen handelt es sich um das Wappentier der Grafschaft Sayn, zu welcher der Sayner Klosterhof zu Weitersburg gehörte, der in der ersten urkundlichen Erwähnung Weitersburgs 1202 genannt wird. Das Gebäude steht für das ehemalige römische Gehöft, welches im Jahre 1896 in Weitersburg entdeckt wurde.

Sehenswürdigkeiten
Kirche St. Marien und Mariengrotte
Heiligenhäuschen
Peter-Friedhofen-Denkmal
Standort des Geburtshauses von Peter Friedhofen
Johann-Wolfgang von Goethe Denkmal


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Verbandsgemeinde Vallendar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Dem Artikel Niederwerth aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Dem Artikel Urbar (bei Koblenz) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Dem Artikel Vallendar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Dem Artikel Weitersburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 
Kontakt       Impressum          Unser Portal ist nicht die offizielle Seite des Landkreises Mayen-Koblenz.
 
Startseite
- Kreisinfo - Ortschaften - Branchen


© proweb Consulting: Verbandsgemeinde Vallendar - Informationen Verbandsgemeinde Vallendar -
Unternehmen Verbandsgemeinde Vallendar