Kreisgebiet Märkischer Kreis - Kreisgebiet Kreisinformation Märkischer Kreis - Kreisinfo Ortschaften - Städte - Orte Branchen Märkischer Kreis - Unternehmen suche Märkischer Kreis - suchen Stellenmarkt Märkischer Kreis - Stellenangebote Veranstaltungen Märkischer Kreis - Events Sonderangebote Märkischer Kreis - Angebote Kreisgebiete Deutschland - Landkreise Partnertest - Chat Notrufnummern - Links

Besucher die auf dieser Seite waren, interessierten sich auch für:

SEITEN:

- Branchen
- Ortschaften
- Events und mehr
- Stellenmarkt
- Startseite
- Kreisinfo
- Angebote
- Landkreise
- Partnertest
- Chat
- Notrufnummern
- Caritative Links
- Links

 

Sie befinden sich momentan hier:
Deutschland > Kreisgebiet > Kreisinfo > Kreisgebiet Märkischer Kreis



Kreis Märkischer Kreis

Der Märkische Kreis ist ein seit 1975 bestehender Kreis in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Er liegt im Nordwesten des Sauerlands und gehört zum Regierungsbezirk Arnsberg und zur Region Südwestfalen.

Der Märkische Kreis entwickelte sich durch die Gebietsreform im Jahr 1975 aus unterschiedlichen historischen westfälischen Gebieten. So galt unter anderem das Hönnetal mit der Burg Klusenstein seit dem Mittelalter als natürliche Grenze zwischen dem Gebiet der Grafen von der Mark und der Grafschaft Arnsberg, die nach der Reformation katholisch geblieben war.

Der Name des Kreises leitet sich von dieser Grafschaft Mark ab, die von ihrer Stammburg im Dorf Mark - heute Stadtteil von Hamm im Stadtbezirk Uentrop - aus einen Großteil der Fläche des heutigen Kreises umfasste. Das Gesamtgebiet der Grafschaft Mark umfasste Teile des Sauerlands, des bergisch-märkischen Hügellands an der Ruhr, des heutigen Ruhrgebiets und der Soester Börde. Der heutige Kreis hingegen setzt sich zusammen aus Gebieten der Grafschaften Altena und Limburg sowie Gebieten des ehemaligen kurkölnischen Herzogtums Westfalen. Daher ist es historisch nicht eindeutig nachvollziehbar, warum ausgerechnet das Gebiet des Märkischen Kreises bei der Gebietsreform im Namen mit dem Attribut „märkisch“ versehen worden ist - ebenso hätte man den Ennepe-Ruhr-Kreis als „Märkischen Kreis“ bezeichnen können oder die Stadtkreise von Bochum, Hamm und Hagen als „märkische Städte“. Der Gesetzgeber hatte offensichtlich einen Namen gewählt, der nur bedingt etwas mit der historischen Realität gemein hatte, mit bewusstem Rückgriff auf territoriale Zeiten.

Heute verläuft die Diözesangrenze der katholischen Kirche zwischen dem Erzbistum Paderborn und dem recht jungen Bistum Essen durch den Märkischen Kreis; historisch war er Teil des Erzbistums Köln.

Der Märkische Kreis umfasst den westlichen Teil des Sauerlandes. Im Norden wird er durch das Ruhrtal begrenzt, während der südliche Teil des Kreises sehr bergig ist. Die höchste Erhebung ist die Nordhelle im Ebbegebirge mit 663 m ü. NN. Der niedrigste Punkt mit 106,2 m ü. NN liegt an der Ruhr bei Iserlohn-Rheinen.

Die wichtigsten durch das Kreisgebiet fließenden Flüsse sind die Lenne, die Volme, die Hönne, die Lister, die Oester sowie als Grenzfluss die Ruhr.

Der Märkische Kreis setzt sich aus fünfzehn Gemeinden zusammen. Von diesen fünfzehn führen zwölf Gemeinden den Titel „Stadt“. Die Städte Hemer, Menden (Sauerland) und Plettenberg sind Mittlere kreisangehörige Städte, da ihre Einwohnerzahlen zwischen 25.000 und 60.000 liegen. Die beiden Städte Iserlohn und Lüdenscheid sind Große kreisangehörige Städte, da ihre Einwohnerzahlen über 60.000 liegen.

Die folgende Liste zählt die fünfzehn Städte und Gemeinden des Märkischen Kreises alphabetisch mit amtlichen Namen auf. Die Einwohnerzahlen (in Klammern) sind vom 31. Dezember 2010.

Städte:
Altena (18.277), Balve (11.955), Halver (16.717), Hemer (37.735), Iserlohn (94.966), Kierspe (17.270), Lüdenscheid (75.463), Meinerzhagen (20.838), Menden (Sauerland) (55.496), Neuenrade (12.146), Plettenberg (26.321) und Werdohl (18.706)

Gemeinden
Herscheid (7216), Nachrodt-Wiblingwerde (6724) und Schalksmühle (11.135)

Der Märkische Kreis grenzt im Norden an den Kreis Unna, im Osten an den Kreis Soest und den Hochsauerlandkreis, im Süden an den Kreis Olpe und den Oberbergischen Kreis, sowie im Westen an den Ennepe-Ruhr-Kreis und die kreisfreie Stadt Hagen.

Der Märkische Kreis entstand im Rahmen der Kommunalreform von 1975 als Zusammenschluss der kreisfreien Stadt Iserlohn (Kfz-Kennzeichen IS), des Kreises Iserlohn (Kfz-Kennzeichen IS) – ohne Schwerte und ohne die ehemalige Stadt Hohenlimburg, des Kreises Lüdenscheid (Kfz-Kennzeichen LÜD) sowie der Stadt Balve samt dem Amt Balve und der Gemeinde Asbeck aus dem Kreis Arnsberg (Kfz-Zeichen AR). Der Kreis Lüdenscheid war erst 1969 als Zusammenschluss des Landkreises Altena (Kfz-Kennzeichen AL) sowie der kreisfreien Stadt Lüdenscheid (Kfz-Kennzeichen LÜD) entstanden.

Vom 1. Januar 1975 bis zum 28. Februar 1979 lautete das Kfz-Kennzeichen LS für Lüdenscheid, da KfZ-Kennzeichen damals nur vom Ortsnamen des Sitzes der Kreisverwaltung abgeleitet werden durften. 1979 wurde auf das eindeutige MK als Abkürzung für den Märkischen Kreis gewechselt.

Der Märkische Kreis unterhält neben dem nach der Gebietsreform in Lüdenscheid neu gebauten Kreishaus bis heute weitere Verwaltungsgebäude in den ehemaligen Kreisstädten Iserlohn und Altena.

Kreiswappen
Wappenbeschreibung
„Das Wappen des Märkischen Kreises zeigt, durch einen dreireihig rot-weiß (-silbern) geschachten Balken geteilt, oben in Gelb (Gold) wachsend einen schwarzen rotbewehrten Löwen, unten in Weiß (Silber) ein durchgehendes schwarzes Kreuz.“

Bedeutung
Der obere Teil des Wappens lehnt sich an das Kreiswappen des Altkreises Altena an. Der schon darin enthaltene geschachte märkische Balken ist dem Wappen der Grafen von der Mark, den Herren und Begründern der Grafschaft Mark entlehnt. Der ebenfalls dort zu findende Löwe im Wappen ist das Wappentier der alten Grafschaft Altena, welche später in der Grafschaft Mark aufging. Schon Adolf I. von der Mark Graf von der Mark, Altena und Krieckenbeck aus dem Haus Berg-Altena, Bergründer der Grafschaft Mark und des Hauses Mark führte das Wappen mit dem Schachbalken und dem halben aufsteigendem Löwen auf goldenem Grund. Die Farbgebung des Löwen hingegen ist nicht überliefert wird jedoch als Schwarz auf goldenem Grund mit roten Waffen angenommen, so wie sie in den Bleifenstern auf Burg Altena dargestellt wurden. Diese sind jedoch selbst Rekonstruktionen aus der Zeit der Wiederherstellung von Burg Altena. Die Grafen Adolf I. und Otto sind dabei die einzigen Familienmitglieder des Hauses Mark für die dieses Wappen nachgewiesen ist. Spätere Grafen verwendeten nur noch den märkischen Schachbalken, welcher nach Stirnberg eine zusammenziehung der Doppelzinnen des Altena-Märkischen Stammhauses Berg ist. Dieses Stammhaus erlosch 1225, erst danach gelangte der Limburgischer Löwe in abgewandelter Form in das Bergische Wappen, da die Herzöge von Limburg den Grafen von Berg nachgefolgt waren. Die besagte Abwandlung ist heute als Bergischer Löwe bekannt und findet sich in zahlreichen Wappen des Bergischen Landes, teilweise mit der älteren Doppelzinne wieder. Der Bergische Löwe wurde gegen Ende des 13. Jahrhunderts ohne Krone von der Grafen von Limburg adaptiert. Diese hatten sich nach ihren Schutzherren den Herzögen von Limburg und Grafen von Berg, sowie nach der durch den Herzog von Limburg errichteten Burg Hohenlimburg benannt. Hier wie in Berg ist der Löwe rot. Teile der alten Grafschaft Limburg kamen mit den Teilen des Altkreises Iserlohn in den märkischen Kreis, so dass der Löwe auch für diese Teile steht ohne jedoch der Bergische/Hohenlimburgische Löwe zu sein. Das schwarze Kreuz unten im Wappen steht für die kurkölnischen Besitztümer wie Menden, Balve und Meinerzhagen-Valbert, die neben den Ländereien der Grafschaft Mark das heutige Kreisgebiet ausmachten. Von politischer Seite war es nicht gewollt, dass ein roter Löwe auf das Wappen gelangt, um sich nicht den Vorwurf machen zu lassen, man habe das – inzwischen erloschene – Wappen des Amtes Meinerzhagen neu aufgelegt.

Vom Kreis Iserlohn wurde die seit 1970 bestehende Kreispartnerschaft mit dem Wrexham County Borough in Wales übernommen.

Im Zuge der deutschen Wiedervereinigung wurde eine Partnerschaft zum brandenburgischen Landkreis Finsterwalde aufgebaut, die – nach kommunaler Neuordnung – von dessen Nachfolgekreis Elbe-Elster fortgeführt wird.

Des Weiteren besteht seit 2001 eine Partnerschaft mit dem polnischen Powiat (Kreis) Racibórz.

Das Kreisgebiet wird in erster Linie durch seine mittelständischen Unternehmen repräsentiert. Seit einigen Jahren findet in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit ein sogenannter Arbeitgebertag an wechselnden Orten statt.

Der weltweit agierende Armaturenhersteller Grohe wurde in Hemer gegründet.

Landwirtschaftliche Betriebe sind im Märkischen Kreis in vielen Orte vertreten.

Der Orkan Kyrill hinterließ im Januar 2007 Schäden in Millionenhöhe. Im Kreis verzeichnete man etwa dreieinhalb Millionen Festmeter Sturmholz. Die Regionen um Iserlohn, Balve und Plettenberg waren am stärksten betroffen.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Märkischer Kreis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Kontakt       Impressum       Unser Portal ist nicht die offizielle Seite des Märkischen Kreises.

Startseite
- Kreisinfo - Ortschaften - Branchen


© proweb Consulting: Kreisinformation Märkischer Kreis - Kreisinfo