>

 Cafe Albert Heingold Künzelsau

m&m Haarkosmetik 

Krautheim ist eine Stadt im Hohenlohekreis an der Jagst.

Krautheim liegt am nördlichsten Punkt der Jagst in 210 bis 420 Meter Höhe. Die Jagst hat sich hier 130 bis 150 m tief in die Muschelkalklandschaft der Hohenloher Ebene eingegraben. Charakteristisch für Krautheim ist der Blick auf die von weither sichtbare Burg, welche mit einer bis zu 17 m hohen und bis zu 2,70 m dicken Schildmauer einen imposanten Anblick bietet. Der mächtige Bergfried bietet mit seiner Höhe von etwa 30 m einen umfassenden Ausblick in das Jagsttal und die umliegende Landschaft.

 Württembergische Ballenberger

RG Druck Pfedelbach 

Die heutige Stadt Krautheim ist Ergebnis der Verwaltungsreform von 1972/1973. Damals schlossen sich die ehemals selbstständigen badischen Gemeinden Krautheim, Gommersdorf, Horrenbach, Klepsau, Neunstetten, Oberndorf und die württembergischen Gemeinden Altkrautheim, Ober- und Unterginsbach zusammen und gaben sich den Namen Stadt Krautheim.

Die Ortschaften haben eine Größenordnung zwischen ca. 60 und ca. 700 Einwohnern; in Krautheim selbst als zentralem Städtchen leben etwa 2000 Einwohner. Zu den ehemaligen Gemeinden Altkrautheim, Gommersdorf, Horrenbach, Klepsau, Krautheim, Oberginsbach und Unterginsbach gehören jeweils nur die Ortschaften gleichen Namens.

Schlosserei Stemmer GmbH  Schlosserei Stemmer GmbH Íhringen

Zur ehemaligen Gemeinde Neunstetten gehören das Dorf Neunstetten und die Häuser Ölmühle und Untere Mühle. Zur ehemaligen Gemeinde Oberndorf gehören das Dorf Oberndorf und die Häuser Knock (Kapellenberg) und Stockbrunnenwiesen.

Im Stadtgebiet Krautheims liegen die abgegangenen Ortschaften Stein, Windberg und Zimmerbach im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Gommersdorf, Dacht im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Horrenbach, Nydelingen, Pichintal und Wellendorf im Gebiet Krautheims vor der Gemeindereform, Obererlenbach im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Neunstetten, Remenweiler im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Oberginsbach und Mutzenbrunn im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Oberndorf.

Gasthof Adler Pfedelbach 

Geschichte

  • 1096: Krautheim (gemeint ist das heutige Altkrautheim) wird erstmals urkundlich als Crutheim erwähnt; die Gründung geht auf die Franken zurück.
  • 1213: Die Burg (im heutigen Hauptort Krautheim) wird von Wolfrad I. von Krautheim auf dem Bergsporn errichtet.
  • 1240 - 1242: Die staufischen Reichskleinodien (Reichskrone, Zepter und Reichsschwert) sind vermutlich in der Burg Krautheim in Verwahrung.

 Rathgeber-Moden

  • 1306: Krautheim erhält zusammen mit Ballenberg die Stadtrechte
  • 1329: Krautheim wird erstmals als Stadt erwähnt.
  • Ab 1399: Krautheim steht unter Mainzer Vorherrschaft bzw. Herrschaft.
  • 1516: Götz von Berlichingen ruft dem Mainzer Amtsmann die durch Goethes Drama "Götz von Berlichingen" unsterblich gewordenen Worte "... er aber sag´s ihm, er könne mich..." zu.
  • 1803: Als Entschädigung für linksrheinische Gebietsverluste erhält das Adelshaus Salm-Reifferscheidt-Bedburg im Reichsdeputationshauptschluss das Fürstentum Krautheim, das aus ehemals kurmainzischen und würzburgischen Besitzungen neu gebildet wurde und neben Stadt und Oberamt Krautheim das Kloster Schöntal, das Priorat Gerlachsheim und das Amt Grünsfeld umfasste.

Steuerberater Gert Christ 

  • 1806: Durch die Rheinbundakte wird das Fürstentum Krautheim nach nur drei Jahren Bestehen mediatisiert. Das Amt Krautheim wird entlang der Jagst in einen nördlichen badischen und einen südlichen württembergischen Teil aufgeteilt; Krautheim kommt an Baden, Altkrautheim an Württemberg.

Eingemeindungen
* 1. September 1971: Gommersdorf, Horrenbach, Klepsau und Oberndorf
* 1. Dezember 1972: Neunstetten
* 1. Januar 1973: Altkrautheim, Oberginsbach und Unterginsbach

Wappen und Flagge
Die Blasonierung des Krautheimer Wappens lautet: In elfmal von Schwarz und Silber geteiltem Schild oben rechts eine rote Vierung, darin ein sechsspeichiges silbernes Rad. Die Stadtflagge ist Schwarz-Weiß.

Das älteste bekannte Siegel Krautheims von 1473 zeigt nur das Mainzer Rad. Nachdem Krautheim 1806 badisch geworden war, zeigte das Stadtsiegel zunächst ein Kleeblatt, ab 1898 aber erneut das Mainzer Rad. 1950 führte die Stadt das Mainzer Rad in einem von Rot und Grün gespaltenen Schild. Der jetzige elfmal von Schwarz und Silber geteilte Schild geht auf das Wappen des früheren Ortsadels zurück; von ihm sind auch die Flaggenfarben abgeleitet. Das heutige Wappen, das das Mainzer Rad mit dem Wappen des Ortsadels verbindet, wurde der Stadt am 5. November 1955 vom baden-württembergischen Innenministerium verliehen, die Flagge am 14. Oktober 1971.

Krautheim war bis 1988 durch die Jagsttalbahn (Möckmühl - Dörzbach) an das überregionale Schienennetz angebunden. Heute befinden sich die nächsten Bahnhöfe in Möckmühl, Schwäbisch Hall-Hessental, Bad Mergentheim und Osterburken. Die nächste Autobahn ist die A81 (Ausfahrt Osterburken). Die nächste Bundesstraße ist die B19, die durch den Nachbarort Dörzbach führt.

Die im nahen Künzelsau ansässige Würth-Gruppe ist auch für Krautheim von hoher Bedeutung. In Krautheim selbst sind die Firmen Wöhrle (Metallwarenfabrik) und Dometic Seitz (Zulieferer für Wohnwagen- und Wohnmobilhersteller) sowie die Einrichtungen des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. die größten Arbeitgeber.

Einen Einblick in die Geschichte des Johanniterordens bietet das auf dem Burgberg direkt neben dem Rathaus der Stadt gelegene Johanniter-Museum.

Wen die Geschichte der Burg Krautheim interessiert, der kann sich im Burgmuseum informieren.

Burg und Johanniter-Museum sind von Mai bis September an Wochenenden und Feiertagen geöffnet. Außerhalb der Öffnungszeiten melden sich Interessenten bitte bei der Stadtverwaltung.

Im Stadtteil Krautheim gibt es unter anderem einen Fußball- (TSV Krautheim), einen Tennis- (TSC Krautheim) und einen Volleyballverein (ASC Krautheim). In Gommersdorf ist der Fußballverein VfR Gommersdorf (Landesliga Odenwald) ansässig.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Krautheim (Jagst) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia.
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Das Foto basiert auf dem Bild "Burg Krautheim" aus dem zentralen Medienarchiv Wikimedia Commons und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Bernd Haynold.